Slide Right
Altstadthaus Engelplatz Rapperswil
  • Jahr
  • 2001-2003
  • Art
  • Umbau / Wohnen
  • Kosten
  • 1 -5 Mio
Haus zum Johanner, erbaut 1551 an der Stadtmauer von 1353, als dreigeschossiges Zeilenhaus mit Aussenmauern in Bruchsteinen und einem Innenausbau in Bohlenständertechnik mit Stabwänden. Umfängt rückseits die 1353 erneuerte Stadtmauer mit Luzide und einem in der 2. Hälfte des 14. oder im 15. Jahrhundert erstellten Steinbau. Der Bau von 1551 umfasste die beiden Häuser Engelplatz 10 und 12 unter einem gemeinsamen Dachstuhl. Besondere Geschosshöhen. 3.20 m im Erdgeschoss 2,70 m im 1. Obergeschoss und 3.15 m im 2. Obergeschoss. Für uns ist es ein altes Haus, ohne Fundament mit dem felsigen Erdboden verwachsen, dessen meterdicke Mauern aus Bruchsteinen uns das Gefühl von Geborgenheit und Schutz geben. Der Dachstock und die Decken aus Holzbalken, die aus ganzen Baumstämmen bestehen, sind von Hand nur soweit wie nötig bearbeitet. Eine überraschend grosszügige Raumeinteilung, Raumhöhen von fast drei Metern, Deckenspannweiten von sechs Metern und schöne, gut proportionierte Räume. Selbstverständlich entsteht da der Wunsch, möglichst viel von der alten wertvollen Bausubstanz zu bewahren. Als Kontrast und Ergänzung zur alten Bausubstanz sind die Metalltreppe, die schönen massiven Holzböden und die weiteren Ausbauelemente, welche sich vordergründig als unsere Arbeit manifestieren, wichtig. Das Prinzip der „natürlichen“ Materialwahl empfinden wir in diesem Zusammenhang als besonders geeignet. Eisen roh und ein fugenloser rot gefärbter Hartbeton als Kontrast zu den alten Bruchsteinmauern erregen unser Architektenherz.