Slide Right
Altstadthaus Marktgasse 4 Rapperswil
  • Jahr
  • 2006-2008
  • Art
  • Umbau / Wohnen
  • Kosten
  • 1 - 5 Mio
Der goldene Adler, mitten in der Altstadt von Rapperswil gelegen, besteht aus drei Bauschichten, welche zwischen dem 13. und dem 17. Jahrhundert entstanden sind. Bei der dritten Erweiterung von 1613 wurde das Haus mit einem einheitlichen Dachstuhl überdeckt. Die Bauetappen lassen sich von aussen nur an feinen Höhensprüngen und Fassadenknicken ablesen. Nachdem die minderwertigen Einbauten des 20. Jahrhunderts entfernt waren, zeigte sich, dass die Bausubstanz der drei Etappen in unterschiedlichem Zustand war. Der mittlere Hausbereich war durch massive Senkungen der Geschossdecken und eine starke Beschädigung der Tragbalken in einem sehr schlechten Zustand, so dass schliesslich die ganze Raumschicht ersetzt werden musste. Dieser neue Einbau enthält das neue Treppenhaus und ist in goldgelb eingefärbtem Sichtbeton ausgeführt. An diesen Kern sind auch die neuen Bäder Garderoben etc. angelagert. Dieser moderne Mittelteil kontrastiert mit den sorgfältig restaurierten Räumen im nördlichen und südlichen Hausteil bei denen allen die originalen Deckenkonstruktionen erhalten werden konnten. Im ersten Obergeschoss, in einem auf die Gasse orientierten Raum, welcher einst die Trinkstube zum goldenen Adler beherbergt hatte, wurde eine mit diversen Farbschichten bemalte Holzkassettendecke restauriert. Nach dem Entfernen der diversen Farbschichten, kamen an den Kreuzungspunkten filigrane Holzintarsien zum Vorschein.Eine ähnliche Kostbarkeit konnte auch im Raum nebenan durch grosses  Können der Restauratoren gerettet werden. Unter einer gewöhnlichen Deckenverkleidung versteckte sich eine mit stilisierten Blumen bemalte Decke aus dem frühen 17.Jh. Die losen Farbfetzen konnten stabilisiert und zum ursprünglichen Bild zusammengesetzt werden. Die Bruchsteinmauern wurden einheitlich mit Sumpfkalk verputzt. Die Holzdecken wurden wo nötig repariert und ergänzt und ebenfalls sichtbar belassen. Die neuen Ausbauten wie Küchen und Schränke sind schlicht und einheitlich gestaltet und ohne Anbiederung gut in die alte Bausubstanz integriert.