Slide Right
Wohnen am Fluss Rapperswil
  • Architekt
  • Brändlin Kreiselmeyer
  • Jahr
  • 2012-2016
  • Art
  • Neubau / Wohnen
  • Kosten
  • ueber 5 Mio
Der projektierte Neubau liegt direkt am Fluss Jona. Das Grundstück gehört zum ehemaligen Spinnereiareal der Braendlin AG und grenzt an ein Naherholungsgebiet. Die alte Spinnerei ist bereits erfolgreich zu Wohnzwecken umgenutzt und mit einem ersten Neubau ergänzt worden. Das Areal Nachtweid ist eingebettet in eine vom Spinnereiwesen geprägten Kulturlandschaft. Das neue Volumen etabliert eine Uferbebauung an der Jona. Angefangen mit den bestehenden historischen Gebäuden der Spinnerei – der Papiermühle und den Kosthäusern – bildet es den Abschluss einer neuen Bebauungskette. Die Grösse des Baukörpers orientiert sich an den mächtigen Gebäuden des alten Industrieareals. Mit seiner plastischen Form bildet das neue Gebäude einen prägnanten Auftakt für die ganze Anlage. Das Bauvolumen schmiegt sich an die Krümmung des Flusslaufes an und scheint wie selbstverständlich in das Grundstück hineingewachsen zu sein. Durch die differenzierte Höhenabstufung des Volumens tritt das neue Gebäude in der Reihe selbstbewusst als autonomer Baukörper in Erscheinung, ähnlich wie die Papiermühle am anderen Ende der Uferbebauung. Die Wohnungen sind als Familienwohnungen ausgelegt. Die Gebäudestruktur des Ost-West-Types thematisiert die zweiseitige Orientierung der Wohnungen. Die durchgehenden Wohn-Koch-Essbereiche verbinden die sonnige Südwestseite am Hügel Geisrain mit der schattigen kühlen Ostseite am Fluss. Die Erschliessung der Überbauung erfolgt vom Lattenhofweg her. Entlang des Weges hat der Aussenraum einen öffentlicheren Charakter, der zum Gebäude hin eine private Abstufung erfährt. Die Balkone an der Westseite sind als Filterschicht ausgelegt und lassen sich nach aussen abschirmen. Der Aussenraum auf der anderen Gebäudeseite am Fluss ist vollkommen privat. Der naturbelassene Charakter der Uferzone wird hier erhalten bleiben. Durch die kompakte Bauweise sollen – trotz der exklusiven Lage und der differenzierten Gestaltung des Bauvolumens – bezahlbare Familienwohnungen entstehen. Auch die Wohnungen sind ökonomisch und weisen wenig Verkehrsflächen auf. Alle Wohnungen sind alters- und behindertengerecht.